Eine erste Bilanz:

Ein Interview von

Alina Aghamiryan  & Sabrina Ziegler (Schülerinnen der SV)

mit unserem neuen 2. Schulleiter Herrn Patrick Ossartschuk

 

  1. Wie war Ihr Start?

Seit Mitte März gab es bereits einen kontinuierlichen Übergang.

Der Start war stressreich wegen der aktuellen Situation mit Corona, aber ansonsten alles positiv wie erwartet

  1. Warum haben Sie sich für den Posten entschieden?

Ich wurde bereits frühzeitig darauf angesprochen, ob diese Stelle für mich grundsätzlich in Betracht kommen würde. Dazu bekam ich zusätzlich positives Feedback von meinen Kollegen, die mich ermutigt haben den Posten anzunehmen.

Ich denke, dass ich in diesem Bereich meine Stärken gut einbringen kann.

  1. Fühlen Sie sich in Ihrem Amt wohl?

Bislang habe ich die Annahme der neuen Stelle nicht bereut. Ich freue mich, dass im Kollegium der Schule eine gute Zusammenarbeit zu spüren ist.

Ich sehe hier großes Entwicklungspotential. In den letzten Jahren sind viele jüngere Kolleg/-innen dazugekommen, etliche ältere Kolleg/-innen sind in den Ruhestand gegangen.

Für das Kollegium und mich wünsche ich mir einen reibungslosen und konfliktarmen Ablauf mit einem positiven Blick in die Zukunft.

  1. Fühlen Sie sich in Ihrer Position bestätigt?

Durch die positive Unterstützung der Lehrkräfte fühle ich dass die Entscheidung richtig war.

  1. Woran arbeiten Sie momentan? Corona?

Meine aktuellen Schwerpunkte sind primär die Organisation des Unterrichtsalltags, die Weiterführung der Digitalisierung und eine bessere Vernetzung zwischen Schülern und Lehrern.

Insgesamt wünsche ich mir, die Qualität der Schule zu steigern und besser zu präsentieren. Die Schule soll unter anderem modernisiert werden. (z.B. Das Streichen der Räumlichkeiten)

  1. Welche Problematik sehen Sie außer Corona aktuell an der Schule?

Ausfälle im Kollegium reißen aktuell Löcher. Neueinstellungen zur Unterrichtsabdeckung sind hier geplant.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ganz herzlich beim Kollegium für die Unterstützung bedanken.

  1. Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

Ich versuche mit einem kooperativen Führungsstil zu arbeiten.

Dabei möchte ich entscheidungsfähig und verantwortungsbewusst agieren.

Dazu zählt auch kompromissbereit zu sein.

Ich befrage und berücksichtige die Meinung vom Kollegium.

  1. Welche Herausforderungen sehen Sie in Ihrem Beruf?

Hier gilt es immer viel zu berücksichtigen. Einzelinteressen sind mit Interessen der Schüler/-innen und Einrichtungen in Einklang zu bringen.

Oftmals bin ich hier in einer vermittelnden Rolle tätig.

Es gibt einiges zu tun und es sind Schritte für die Entwicklung und die Zukunft der Schule zu machen.

Diese Schritte sind allerdings aufgrund zeitlich begrenzter Ressourcen nicht alle auf einmal möglich.

  1. Wie hat Ihr Kollegium auf Ihre Position reagiert?

Ich bekam viel positives Feedback. Ich fühle mich wohl und weiß, dass ich mich auf mein Kollegium verlassen kann.

  1. Was ist an Ihrer Arbeit positiv/negativ?

Zum Glück überwiegen die positiven Dinge, denn ansonsten hätte ich mich auch nicht für den Posten entschieden. Ich kann hier einiges bewegen, Entscheidungen treffen, Ziele realisieren und für eine enge Vernetzung mit Kooperationspartnern sorgen.

Als negative empfinde ich die teilweise sehr hohe Arbeitsbelastung und den Druck wegen der fehlenden Schulleitung auf Position 1.

  1. Was sind die Stärken und die Besonderheiten der Schule?

Dazu fällt mir einiges ein:

  • Überschaubare Größe der Schule mit kurzen Wegen
  • praktische Orientierung sowie praxisnahe Ausbildung
  • Lehrkräfte mit Berufserfahrung (Ärzte, Pädagogen, Psychologen,..)
  • Belange der Schüler stehen im Vordergrund
  • Die Kolleg/-innen sind immer hilfsbereit und haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Schüler/-innen
  • Wir leben und vermitteln christliche Werte
  • Unterstützung bei Persönlichkeitsentwicklung
  1. Haben Sie allgemeine Verbesserungsvorschläge für die Schule vorgesehen?

An erster Stelle sehe ich die Digitalisierung und die Modernisierung der Schule sowie die Etablierung der neuen Pflegeausbildung.

  1. Wie sehen Sie die Zukunft der Schule?

Die Schule muss sich zukunftsorientiert zeigen und wettbewerbsfähig bleiben.

Dazu müssen unsere Ausbildungsgänge kontinuierlich qualitativ weiter entwickelt werden.

 

Das Interview wurde durchgeführt am 05.11.2020

Von Alina Aghamiryan ( Schülervertretung SozAss) &

Sabrina Ziegler ( Klassensprechervertretung U1)

Wichtig! Auszug aus der Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen (5.11.2020)

Bitte folgenden link lesen:

Information zur Maskenpflicht

Aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen haben die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder und die Bundeskanzlerin am Mittwoch zahlreiche Einschränkungen im öffentlichen Leben beschlossen.

Für den Bereich der Schulen gilt, dass ab Montag, 2. November 2020, landesweit die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutzbedeckung an allen weiterführenden Schulen auch im Unterricht gilt.

Die Maskenpflicht gilt für die Zeitdauer der allgemeinen weitgehenden Einschränkungen, also bis zum 30. November 2020.

(offizielles Schreiben an alle Schulen in RLP vom 30.10.20/ Kultusministerium, Dr. Stefanie Hubig)

Wir wünschen unserer neuen SV ein erfolgreiches neues Schuljahr mit vielen tatkräftigen Ideen und Projekten!

Auf dem Foto sehen Sie Janina Fauß (O3), Alina Aghamiryan (SozASS 2a) und DeAngelo Rodriguez (U1). (von links nach rechts)

Auf dem Foto fehlt Anna May (PKK1), die sich aktuell in der Praxisphase ihrer Ausbildung befindet.

Wir hoffen, dass unsere neue SV sowohl unter der den Schülerinnen und Schülern aber auch bei den Lehrerinnen und Lehren unserer Schule viel Unterstützung und Rückendeckung erhalten wird!

Viele Erfolg, alles Gute und Gottes Segen!

Anbei das erste Info-Schreiben der neuen SV:

Leserbrief SV 26.09.2020

 

Das ist die neue e-mail Adresse, unter der Sie unsere Hygienebeauftragten Frau Guckenbiehl und Herr Christmann erreichen!

Rund um das Thema Corona und Hygiene können Sie hier Ihre Sorgen, Fragen und Anliegen loswerden.

 

Zum jetzigen Schuljahr sind 42 neue und motivierte Auszubildende im Fachbereich Pflege und an der neu gegründeten Pflegeschule der Nikolaus-von-Weis-Schule gestartet. Die Pflegeschule mit dem neuen Ausbildungsgang Pflegefachfrau/ Pflegefachmann bringt interessante Herausforderungen und Perspektiven mit sich und wird einen kompletten Ausbildungszweig im Gesundheitswesen reformieren.

Die Ausbildung fasst die bisherigen Ausbildungsberufe der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege und der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zusammen. Die Ausbildung hat eine EU-weite Anerkennung und ist sehr vielseitig aufgebaut. Durch die Ausbildungseinsätze in verschiedenen Bereichen der Pflege erhalten die Auszubildenden einen breiten Einblick in die möglichen Arbeitsbereiche der Pflegefachfrau / des Pflegefachmannes. Einsätze erfolgen in der ambulanten Pflege, in Altenheimen, im Krankenhaus, in Bereichen der Kinderkrankenpflege, in der Psychiatrie und in weiteren Bereichen wie der Pflegeberatung. Durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis sowie durch eine intensive Begleitung durch die Schule und den Betrieb wird den Auszubildenden ein guter Einstieg in den Beruf ermöglicht. Der Unterricht findet in Blockform statt, was bedeutet, dass sich Phasen des Lernens in der Schule mit der Vermittlung von theoretischem Wissen und praktischen Übungen und dem Arbeiten und Lernen in der Praxis abwechseln. Die Nikolaus-von-Weis-Schule bietet die Ausbildung in Kooperation mit Betrieben im Bereich der stationären Altenpflege und der ambulanten Pflege an, die die Ausbildungsplätze in der Praxis zur Verfügung stellen.

Ebenfalls neu ausgerichtet ist die Ausbildung in der Altenpflegehilfe, die weiterhin an der Nikolaus-von-Weis-Schule angeboten wird. Hier wurde durch eine veränderte Regelung der Zugang zur Ausbildung erleichtert. Ab sofort muss kein Vorpraktikum mehr abgeleistet werden. Darüber hinaus bietet die Ausbildung seit diesem Jahr weitere Einblicke in den Pflegeberuf. Die praktische Ausbildung im jeweiligen Betrieb beinhaltet ein zusätzliches Praktikum in einem anderen Fachbereich.

Das Team der Pflegeschule der Nikolaus-von-Weis-Schule freut sich, die Auszubildenden auf dem Weg zu ihrem Berufsabschluss begleiten zu können.

Heute haben wir in der Schule unsere langjährigen Kolleg/-innen Frau Brauner, Frau Kallenborn, Frau Brager und Herrn Kolling sowie unseren stellvertretenden Schulleiter Herr Lenau verabschiedet.

Ganz herzlich danken wir Ihnen für Ihr Engagement und Ihre unermüdliche Tatkraft!

Wir verabschieden uns heute aber nicht nur von Kolleg/-innen, sondern von viel mehr… Wir verabschieden uns von Kolleg/-innen, die uns allen sehr ans Herz gewachsen sind, ein wichtiger Bestandteil im Team waren und uns mit Sicherheit sehr fehlen werden.

Wir wünschen Ihnen alles erdenklich Liebe und Gute, Gesundheit, Entspannung, Zufriedenheit und Zeit!